Das Europäische Abitur

Das Europäische Abitur

 

Die Bezeichnung „Europäisches Abitur“ ist ausschließliches Eigentum der Europäischen Schulen, die seit ihrer Einrichtung das Monopol besitzen, diese Bezeichnung in allen EU-Amtssprachen zu verwenden.

 

Die Europäische Abiturstufe


Die Europäische Abiturstufe umfasst die zwei letzten Schuljahre der Sekundarstufe (s6 und s7) an den Europäischen Schulen oder den vom Obersten Rat Anerkannten Schulen.

Die Europäische Abiturstufe beinhaltet einen umfassenden, auf Mehrsprachigkeit zielenden Lehrplan. Die Schüler müssen den Unterricht in einer Kombination von sprachlichen, humanwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Fächern absolvieren, wobei der Fachunterricht in mehr als einer Sprache erteilt wird. Das Kern-Curriculum umfasst die folgenden Pflichtfächer, von denen einige mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gewählt werden können.

  • Mindestens zwei Sprachfächer (die dominierende Sprache und eine andere Sprache)
  • Mathematik, entweder 3 Unterrichtsstunden/Woche oder 5 Unterrichtsstunden/Woche
  • Ein naturwissenschaftliches Fach, entweder Biologie 2 Unterrichtsstunden/Woche oder ein anderes naturwissenschaftliches
  • Fach mit 4 Unterrichtsstunden/Woche, entweder Biologie, Chemie oder Physik.
  • Geschichte und Geographie, entweder 2 Unterrichtsstunden/Woche oder 4 Unterrichtsstunden/Woche, die in einer anderen als der dominanten Sprache erteilt werden, entweder in Französisch, Englisch oder Deutsch.
  • Philosophie, entweder 2 Unterrichtsstunden/Woche oder 4 Unterrichtsstunden/Woche
  • Sport
  • Ethik oder Religion

Zusätzlich zum Kern-Curriculum haben die Schüler eine große Palette an Wahlfächern und Ergänzungsfächern, aus denen sie sich ihre individuelle Fächerkombination zusammenstellen können, die mindestens 31 und höchstens 35 Unterrichtsstunden pro Woche umfassen soll.

Die folgende Tabelle zeigt die Struktur des Curriculums und die Wahlmöglichkeiten:

PFLICHTFÄCHER ​​WAHLFÄCHER ​ERGÄNZUNGSFÄCHER5
​Spalte 1 ​Spalte 2 ​Spalte 3 ​Spalte 4 ​Spalte 5
Sprache 14 p.​Biologie1​2 p.​Altgriechisch4 p.Vertiefungskurs Sprache 13 p.Laborpraktikum Biologie62 p.
​​Sprache 23 p.Geographie22 p.​Latein4 p.​Vertiefungskurs Sprache 23 p.Laborpraktikum Chemie62 p.
Mathematik 3
oder
3 p.Geschichte²2 p.​Biologie4 p.​Vertiefungskurs Mathematik4​3 p.​Laborpraktikum Physik62 p.
​​​​Mathematik 55 p.Philosophie²2 p.​Chemie4 p. IKT2 p.
​Religion
oder
Ethik
1 p. ​Physik4 p. Soziologie2 p.
Sport2 p. Geographie4 p. Einführung in die Wirtschaftskunde2 p.
  Geschichte4 p. ​Kunsterziehung72 p.​
  Wirtschaftskunde4 p. Musik72 p.
  Philosophie4 p. ​Sprache 572 p.
​ONL3​4 p.
  ​Sprache 34 p. ...2 p.
  Sprache 44 p.   
  ​Kunsterziehung4 p.   
  Musik4 p.   ​
  ​1 Biologie 2p ist Pflichtfach, wenn nicht in Spalte 3 Physik oder Chemie oder Biologie gewählt wurden.
2 Alle Kurse in Spalte 2 müssen genommen werden, wenn nicht in Spalte 3 gewählt wurde.
3 Die Prüfungskandidaten, die sich für ONL entschieden haben, dürfen nicht L44 Mathematik Vertiefungskurs kann nur zusammen mit Mathematik 5 Unterrichtseinheiten in Spalte 1 gewählt werden.5 Der Katalog der Ergänzungskurse variiert von Schule zu Schule.
6 Laborpraktikums-Fächer sollten nur gewählt werden, wenn der entsprechende Fachkurs mit 4 Unterrichtseinheiten belegt wurde.
7 Kunsterziehung 2p, Musik 2p und Einführung in die Wirtschaftskunde 2p ist nicht erlaubt, wenn in Spalte 3 gewählt.


Die Prüfungen zum Europäischen Abitur


Die Sekundarschulbildung wird mit den Prüfungen zum Europäischen Abitur am Ende des Schuljahres s7 validiert. Die Prüflinge legen fünf schriftliche und drei mündliche Prüfungen ab. L1, L2 und Mathematik sind schriftliche Pflichtprüfungsfächer für die schriftlichen Prüfungen. L1, L2 oder ein Fach, das in L2 unterrichtet wird (Geschichte oder Geographie) sind Pflichtprüfungsfächer für die mündlichen Prüfungen. Die Prüflinge müssen somit schriftlich und mündlich den Leistungsnachweis in mindestens zwei Sprachen erbringen. Jede Prüfung bezieht sich auf den gesamten Lehrplan des betreffenden Faches in s7, und sie bewertet auch die in den früheren Schuljahren, insbesondere in s6, erworbenen Kompetenzen (Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen).

Sowohl für die schriftlichen als auch für die mündlichen Prüfungen erfolgt eine doppelte Korrektur und Benotung, einerseits durch die Lehrer des Prüflings und andererseits durch externe Lehrer. Die Endnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der beiden Noten. Im Fall einer Abweichung der Noten um mehr als zwei Punkte wird ein dritter , externer, Prüfer hinzugezogen, der auf der Grundlage einer gründlichen Analyse der zuvor erfolgten Korrekturen eine Note zwischen der höchsten und der niedrigsten von den zwei vorherigen Korrektoren erteilten Noten festlegt.

Die externen Prüfer werden jedes Jahr vom Obersten Rat der Europäischen Schulen ernannt; sie müssen die in ihren Herkunftsländern für die Zulassung als Mitglied einer Prüfungskommission für dasselbe Prüfungsniveau geltenden Anforderungen erfüllen.

Qualitätssicherung beim Europäischen Abitur


Die Aufsicht über das Europäische Abitur hat der Vorsitzende der Prüfungskommission für das Europäische Abitur; die nationalen Inspektoren werden als stellvertretende Vorsitzende tätig. Dadurch werden ein hohes Niveau und eine hohe Qualität der Abitur-Prüfungsbögen sowie eine gerechte und zuverlässige Beurteilung der Prüflinge garantiert und es wird sichergestellt, dass die Durchführung der Prüfungen entsprechend den Vorschriften der Europäischen Schulen erfolgt.

Der Vorsitz der Prüfungskommission für das Europäische Abitur rotiert jährlich mit der Präsidentschaft der Europäischen Schulen. Das Land, welches die jährliche Präsidentschaft innehat, schlägt als Vorsitzenden der Prüfungskommission für die Prüfungssession zum Europäischen Abitur einen angesehenen Hochschullehrer vor, dessen Berufung durch den Obersten Rat erfolgt.


 

Bewertungsprinzipien beim Europäischen Abitur


Die Beurteilung in der Europäischen Abiturstufe ist kriterienbasiert. Dabei wird gemessen, in welchem Grad die Schüler die Lernziele erreicht und die in dem jeweiligen Lehrplan als gefordert definierten Kompetenzen erworben haben. Das Aufsichtsgremium der Inspektoren gibt auch sehr klare Leitlinien für die Kriterien der Beurteilung und Benotung sowohl für die mündlichen als auch die schriftlichen Prüfungen vor.

Die Beurteilung beim Europäischen Abitur erfolgt sowohl formativ als auch summativ.
Die formative Beurteilung zielt auf den Lernprozess. Sie wird in den sogenannten “A-Noten” ausgedrückt. Die A-Noten widerspiegeln die tägliche Lernarbeit der Schüler im jeweiligen Fach, die eine Vielfalt von Aufgaben und Aspekten umfasst, wie:

  • Konzentration und Aufmerksamkeit im Unterricht;
  • aktive Mitarbeit im Unterricht und Qualität der Beiträge;
  • Regelmäßigkeit und Stetigkeit der Lernarbeit im Unterricht und zu Hause;
  • positive Einstellung zum Fach;
  • Zeichen von Initiative, Unabhängigkeit und Selbständigkeit;
  • kurze schriftliche Tests zum Lernfortschritt und mündliche Leistungskontrollen;
  • festgestellter Lernfortschritt;
  • usw.

Die summative Beurteilung spiegelt die Leistung eines Schülers am Ende einer bestimmten Unterrichtsperiode wider. Sie findet ihren Ausdruck in den sogenannten "B-Noten", die bei den Abschlussprüfungen oder den Semester-Vorabitur-Prüfungen erteilt werden. Bei diesen Prüfungen werden die von den Schülern über einen längeren Zeitraum in den betreffenden Fächern erworbenen Fähigkeiten geprüft. Sie werden unter bestimmten materiellen Bedingungen (räumliche Organisation, Verwendung bestimmter Formate, Aufsicht usw.) und unter zeitlichen Einschränkungen abgehalten.

Am Ende des Schuljahres s7 erhalten die Schüler eine Vornote, die mit einer Wichtung von 50% in die Endnote eingeht. Diese Vornote widerspiegelt die gesamte, von den Lehrern im Schuljahr s7 vorgenommene formative und die summative Beurteilung (Vorabitur-Prüfungen).

Die anderen 50% der Endnote ergeben sich aus der doppelten Korrektur der schriftlichen und der mündlichen Prüfungen zum Europäischen Abitur durch die internen und die externen Korrektoren. Die fünf schriftlichen Prüfungen machen 35% und die drei mündlichen Prüfungen machen 15% dieses Teils aus.

Die Gesamtnote, mit der das Europäische Abitur bestanden ist, ist 6 von 10 (60 von 100).

Das Europäische Abiturzeugnis


Das Europäische Abiturzeugnis wird erfolgreichen Prüfungskandidaten vom Generalsekretär er Europäischen Schulen im Namen des Obersten Rates verliehen. Damit wird der Abschluss der Sekundarschulbildung an einer Europäischen Schule oder einer vom Obersten Rat Anerkannten Schule bescheinigt. Es ist in allen Ländern der Europäischen Union und auch in einer Reihe weiterer Länder offiziell als Zugangsqualifikation zum Hochschulstudium anerkannt.

Inhaber des Europäischen Abiturzeugnisses haben Anspruch auf die gleichen Rechte und Vergünstigungen wie andere Inhaber von Sekundarschul-Abschlusszeugnissen in ihren Ländern, einschließlich der gleichen Rechte wie die Bürger der betreffenden Staaten mit gleichwertiger Qualifikation, die sich um die Zulassung an einer Universität oder einer anderen Hochschuleinrichtung in der Europäischen Union bewerben.

Links


Weitere Informationen über das Europäische Abitur finden Sie unter folgenden Links:

Entwurf des Terminplans für die Abiturprüfungen 2019 - veröffentlicht am 12. Dezember 2018
Handbuch zum Europäischen Abitur: Ein Leitfaden für Kandidaten zum Europäischen Abitur - Zuletzt aktualisiert am: 7. Sept. 2018

Vorschriften zum Europäischen Abitur : siehe Grundlegende Texte

 

Äquivalenzen und Zulassung an Universitäten:
​​
Äquivalenzen zwischen dem europäischen Abiturdiplom und dem Abschlussdiplom des Sekundarbereichs der nationalen Schulen und Aufnahme der Inhaber eines europäischen Abiturprüfungsdiploms an den Universitäten der Mitgliedstaaten - 2014-03-D-25-de-5
 
The European Baccalaureate: Information for admissions officers of universities and other higher education institutions (Department for Education - UK

Le Baccalauréat européen : brochure à l’attention des services chargés de l’admission dans les universités, les grandes écoles et autres établissements d’enseignement supérieur (Ministère de l'Education nationale, de l'enseignement supérieur et de la recherche - France

The European Baccalaureate described and compared with the Dutch system [NL Fassung] (Nuffic)

 

Berichte zum Europäischen Abitur: siehe Berichte und Statistiken


 

=> Siehe auch:
Grundlegende Texte über das Europäisches Abitur
         Berichte und Statistiken
Schulunterricht